Als konventionelle Schleifmittel werden Korunde und Siliziumkarbid bezeichnet (natürlich und synthetisch hergestellt).

Wegen ihrer Eigenschaften Härte und Zähigkeit sind Korunde wohl die am häufigsten eingesetzten Schleifmittel. Sie bestehen hauptsächlich aus den beiden Elementen Aluminium und Sauerstoff in Form von Aluminiumoxid (Al2O3) mit verschiedenen Beimischungen.

Die unterschiedlichen Korunde und wie Sie eingesetzt werden:

  • Normalkorund (braun) eignet sich vorwiegend für die Bearbeitung von unlegierten und niedriglegierten Stählen (Stahlguss, Grauguss). Durch seine Zähigkeit ist ein großer Schleifdruck am Werkstück möglich.
  • Halbedelkorund (Mischung aus Normalkorund und weißem Edelkorund) ist für die Bearbeitung von nicht wärmeempfindlichen Stählen mit hoher Härte und Festigkeit geeignet.
  • Edelkorund weiß enthält kaum Beimischungen (99,9% Al2O3) und ist besonders hart und äußerst wärmebeständig. Es eignet sich für die Bearbeitung von weichen und gehärteten Stählen (Werkzeugstahl) und für alle Stähle, die einen kühlen Schliff benötigen sowie für das Schleifen und Polieren von Glas.
  • Edelkorund rosa hat ebenfalls einen geringen Anteil an Fremdstoffen und entspricht damit im Wesentlichen dem Edelkorund weiß, ist aber aufgrund seiner höheren Kantenfestigkeit vor allem für das Form- und Profilschleifen einsetzbar.
  • Edelkorund rubinrot besitzt durch die Beimischung von Metalloxiden die höchste Zähigkeit und ist daher besonders für das Bearbeiten hochlegierter Stähle geeignet.
  • Sinterkorund hat durch das Sintern eine spezielle Eigenschaft. Im einzelnen Schleifkorn wird bei entsprechendem Schleifdruck erreicht, dass es zu Mikroausbrüchen – vielen, kleinen Schleifkanten - kommt: Die Schleifscheibe bleibt länger scharf und drückt nicht.
  • Einkristallkorund ist nahezu so hart wie Sinterkorund und äußerst schnittig.
  • Zirkonkorund ist eine Mischung aus Normalkorund und Zirkonoxid. Eingesetzt wird es beim Hochdruckschleifen und ermöglicht höchste Zeitspanvolumina.

Im Vergleich zu den Korunden ist Siliziumkarbid (SiC) härter und spröder. Die Schleifkörner bestehen aus einem oder wenigen Kristallen, die scharfkantig und wärmebeständig bis 1600 °C sind. Es eignet sich zum Abrichten und zum Bearbeiten von Nichteisenmetallen, rostfreien Stählen, kohlenstoffreichen Stählen sowie keramischen und mineralischen Werkstoffen.

Grünes Siliziumkarbid ist hochwertiger und kann zur Bearbeitung von Glas, Porzellan, Marmor, Edelstein, Kunststein eingesetzt werden sowie für die Feinbearbeitung von Leicht- oder Buntmetallen.

offene Struktur
offene Struktur
geschlossene Struktur
geschlossene Struktur