Die beiden Arten des Centerless-Schleifens werden auch als spitzenloses Durchgangsschleifen und spitzenloses Einstechschleifen bezeichnet. Der wesentliche Unterschied zu den anderen Schleifverfahren ist, dass hier das Werkstück nicht eingespannt wird, sondern lose auf einem Auflagelineal zwischen Schleif- und Regelscheibe liegt.

Es ist das Schleifverfahren der Wahl für lange oder dünne Werkstücke sowohl aus weichem/biegsamem als auch sehr hartem/sprödem Material. Außerdem können gleichzeitig mehrere Bearbeitungsschritte (z.B. Schruppen und Schlichten) durch den Einsatz von Schleifscheibensätzen in einem Durchgang erledigt werden.

Durchgangsschleifen

Durchgangsschleifen ermöglicht das Schleifen sehr großer Stückzahlen in kurzer Zeit. Das Aufmaß wird dabei in einem Durchgang abgetragen. Trotz dem hohen Abtrag ist eine sehr gute Formgenauigkeit gewährleistet.

Einstechschleifen

Beim Einstechschleifen können Werkstücke mit Konturen in einem Arbeitsschritt bearbeitet werden. So werden unterschiedliche Durchmesser an einem Werkstück gleichzeitig im Einstechverfahren geschliffen, was im Durchgangsschleifen nicht möglich ist.

Beim Centerless-Schleifen handelt es sich auch um ein Rundschleifverfahren und die Anforderungen an die Werkzeuge gelten analog. Besonders wichtig für die Auslegung der Schleifscheibe: Bei der hohen Schleifleistung darf kein Schleifbrand entstehen. Wir unterstützen Sie mit Rat und Tat, telefonisch oder vor Ort. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.